FeaturedGarten & Outdoor

Sommerflieder noch im Frühjahr zurück schneiden

Irgendwann einmal ist auch der längste Winter vorbei. Die meisten Gartenbesitzer haben bereits im Herbst den alljährlichen Rückschnitt ihrer Hecken, Pflanzen, Sträucher und sonstiges Gehölz vorgenommen. Genauso wie mit den Rosen gibt es auch beim Sommerflieder (Schmetterlingsflieder) dahingehend keine wirklich feste Regel, wann diese unbedingt geschnitten werden müssen. Meine Rosen schneide ich überwiegend im Frühjahr zurück, wenn es keinen Frost mehr gibt. Ihnen hat es noch nie geschadet. Die Wurzel ist hierbei das entscheidende. Diese muss vor Frost gut geschützt werden. Der Sommerflieder verträgt den Rückschnitt auch noch gut im Frühjahr, deshalb sollten Sie jetzt auch nicht bis März-April warten.

Im Frühjahr sieht der Sommerflieder noch recht traurig aus. Der Rückschnitt sollte bis spätestens Mitte Februar erfolgen. Bildquelle: ARKM Bildarchiv

Sommerflieder bis Mitte Februar zurückschneiden

Am besten schneidet man den Sommerflieder an einem frostfreien Tag zurück. Auch wenn es noch Fröste geben sollte, schadet es ihm nicht. Deshalb bietet sich auch noch der Februar an. Im Gegensatz zu manch anderen Gehölzen, verträgt der Sommerflieder auch einen radikalen Rückschnitt, umso prächtiger werden dann auch die Blüten im Sommer. Allerdings heißt das nicht, dass Sie ihn bis auf den Boden zurückschneiden sollen. Sie sollten dann doch noch 20-30 cm stehen lassen. Schneiden Sie deswegen am besten oberhalb einer Knospe das alte Holz ab. Äste, die zu dicht sind und sich gegenseitig am Wachstum stören, sollten unbedingt mit einer scharfen Garten- oder Astschere entfernt werden. Ansonsten droht Verkahlung des Strauches. Dabei wird einer der Triebe bis unter den Blatt- oder Knospenansatz abgeschnitten. Hier wird sich kein neuer Trieb mehr bilden. Die anderen Triebe können sich nun deutlich besser entwickeln. Späteres Zurückschneiden im Jahr verzögert allerdings die Blütezeit. Mit dem Rückschnitt wird die Blütenbildung angeregt. So können Sie sich im Sommer auf ein Blütenmeer freuen, welches von Juli bis in den Herbst hineinreicht. Nach dem Rückschnitt sieht der Sommerflieder allerdings etwas traurig aus, das ändert sich allerdings, wenn er wieder austreibt. Und da ist er echt nicht zu unterschätzen. Die Kraft aus den Wurzeln schießt nun in die verbliebenen Äste. Aus dem “alten” Holz treibt der Sommerflieder neu aus.

Schmetterlingsflieder einfach vermehren

Aus Stecklingen können Sie ganz einfach Ihren Sommerflieder vermehren. Ähnlich wie bei der Forsythie. Dafür nehmen Sie einige Zweige Ihres gerade geschnittenen Sommerflieder und kürzen diesen bis auf ca. 20 cm ein. Es sollten noch einige Knospen am Anfang und am Ende des Stecklings vorhanden sein. Entfernen Sie nun verwelkte Blätter und schneiden am Ende des Steckling ein wenig die Rinde ab oder schneiden diesen schräg ab. Nun wird der Steckling senkrecht in lockere Erde gesteckt. Entweder Sie nehmen einen Blumentopf dafür oder wählen eine geschützte, halbschattige Ecke in Ihrem Garten, wo Sie den Boden auflockern und von Unkraut befreien. Die Wurzeln sollen es ja nicht gleich so schwer haben. Ein Viertel des Stecklings sollte noch aus der Erde schauen. Angießen nicht vergessen. Den Topf stellen Sie abgedeckt an eine schützende Stelle, sodass der Frost keinen Schaden anrichten kann. Direkt in den Boden gesteckte Stecklinge können mit einem Vlies vor Frost geschützt werden. Die Erde sollte feucht gehalten werden, nicht zu nass, damit die Wurzeln nicht gleich wieder faulen. Schneiden Sie Ihren Sommerflieder im Herbst zurück, sollten Sie die Stecklinge in einen Topf setzen und an einem kühlen Ort aufbewahren. Alternativ können Sie einige Stecklinge einfrieren und im Frühjahr in den Boden setzen. Dann sollten Sie die Stecklinge, vor dem Einsetzen, 24 Stunden in Wasser quellen lassen.

Natürlich brauchen Sie mit dem Vermehren nicht bis zum Herbst oder Frühjahr zu warten. Im Sommer geht es ebenso gut. Dann nehmen Sie einen nicht zu weichen Trieb von der Mutterpflanze. Am besten eignen sich Triebe, die nicht blühen, weil diese meist kräftiger sind, da hierbei nicht die ganze Energie in der Blüte steckt. Der verholzte Teil des Triebes wird abgeschnitten. Die unteren Blätter werden komplett entfernt. Der Trieb wird nun von oben bis auf 3-4 Blätter zurückgeschnitten. Es empfiehlt sich größere Blätter, wegen der Verdunstung, auf die Hälfte abzuschneiden. Eine Folienhaube hilft auch vor dem schnellen austrocknen. Im Sommer müssen Sie natürlich noch besser darauf achten, dass die Pflänzchen feucht gehalten werden.

Günstiger kommen Sie nicht an einen neuen Sommerflieder.

Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte auch interessieren
Close
Back to top button